Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen
Themenübersicht Neues Thema Suche Datenschutzerklärung Impressum

Erweiterte Suche

Was ALLE befürchten...

21. Januar 2021 09:28
Servus,

...und was kommen kann und sein würde.
Nimbys aller Orten.

Nur: ein jeder dieser Gegner hat das schicke Auto, möchte doch attraktiv schoppen und in glänzenden Hallen in lukrativen Angeboten wühlen.
Und das doch bittschee sofort versorgt und immer verfügbar. Jenes bis in das allerhinterste Dorf im Wald.
Doch bitte ganz weit draußen am Zubringer, da beim Kreisverkehrabzweig hinter der Umgehungspiste.
Der Verbrauch hierfür? Die Verlängerung der Verkehrswege vom "Wohn"ort bis zur Konsumkathedrale?
Der Mehrverbrauch an allem daran der sich auch über die ergießt die dies nicht wollen?

Lasst Kotza auch schön den Betonkanal durch den Ort bauen. Es wird Tunnelforderer geben.
Befürworter einer Stilllegung.
Und solche der "Ich finde"-Fraktion stehen zuhauf plötzlich da
Aber weit weg in den Urlaub. Autobahn, Flugzeug usw.
Ein Hüh und Hott um die Umgehung dort. Und das Gegreine derer, weil nach Schaffung dieser Strecke im Ort "nix mehr los ist"?
Leerstand... Offensive! Wir müssen Leben zurück bringen...

Demokratie?
Man siehts. Vom zerreden und zerwässern kommt bei uns Warnern nix mit einer Impfung voran.
Was für ein Flaschenstaat Deutschland! Verbockt, vergeigt.
Mittelfeld, Schlußlicht.
Weils einem und wenigen nicht passt.

Gleichwertige Lebensbedingungen?
Also ich will das Gschiss der "Centren "und der Ballungsgebiete hier nicht.
Gürtel enger schnallen, auf vieles verzichten. Geht weiter, bestimmt.
Aber dort wo es brummt und eben "attraktiv" ist geht es jetzt schon in vielen Bereichen eben nimmer weiter, und Lösungen sind nicht in Sicht.
Nun will mans verteilen, den LKW-Verkehr fürs Holz im Oberland von Bundesstrassen und der Autobahn herunter nehmen, schon krächzt St.Florian in Marxgrün, Lichtenberg.

Lasst ihnen ihre Hängebrücken bauen. Ich lach mich jetzt schon schlapp.
Der verteilte Abfall in der Landschaft, die unsichtbare Belastung durch tausende PKW in An- und Abreise. Versiegelte Flächen durch Stellplätze.
"Lenkung" der Wanderermassen. Der Abfall wird hängen bleiben.
"Attraktive" Zufahrten sollen sie "schnell" zum Ziel bringen.
Die bringen aber auch wieder schnell weg. Da bleibt nix hängen in der Kommune.
Millionen, nur das der Michl auf der Brückn steht und nunder schaut "Hoo iich bii fei aa schwindlfrei!"
Millionen für einen Blick auf ein Tal von oben! Sorgen habe wir! Krämpf! Und scheinbar immer noch zu viel Geld
Es BRENNT weiß Gott an anderen Stellen!!!

Und die "Natur" im Höllental?
In fünf Jahren ist unter Garantie die Fichte komplett verschwunden. Sie erbräunt unaufhaltsam. Dann stehts Holz kahl an den steilen Hängen, wird zur "Gefahr" für den Wandrersmann, fällt irgendwann um und fault kaum zusammen.
Bleiche Baumgerippe für zwei Jahrzehnte. Und ach ja, auch die Kiefer kränkelt schon. Und das soll ich mir dann anschauen?
Ab in den Harz oder in die Vysocina nach Südböhmen, oder ins Niedere Gesenk Märisch-Schlesiens.
So wie es da jetzt schon ist, schauts in fünf Jahren in Frankenwald und Fichtelgebirge genauso daher.

Wir müssen was machen.
Wir müssen die Bahn verhindern.
Wir müssen was lenken.
Aber ich will nicht hier...

Zu spät!


malo
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Marktgemeinderat Bad Steben gegen Reaktivierung der Höllentalbahn

mugelmark 1253 20. Januar 2021 15:42

Was ALLE befürchten...

malo 809 21. Januar 2021 09:28

Re: Was ALLE befürchten...

hersbrucker_schweiz 528 21. Januar 2021 17:47

Re: Marktgemeinderat Bad Steben gegen Reaktivierung der Höllentalbahn

KROMHOUT 604 21. Januar 2021 16:53

Die Höllentalbrücken dürften sich erledigt haben...

mitleser 277 24. Januar 2021 16:38



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen