Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen
Themenübersicht Neues Thema Suche Datenschutzerklärung Impressum

Erweiterte Suche

Eisenbahn, Landschaft und Natur in Nordbayern - mein großer Jahresrückblick 2020 Teil 1

25. Dezember 2020 23:19
Servus,

schon seit einigen Wochen arbeite ich nach und nach an meinem großen Jahresrückblick 2020. Es gab zwar genügend Gründe das Jahr aus dem Gedächtnis zu streichen, aber um die zweifelsohne auch zahlreichen schönen Momente sich nochmal in Erinnerung zu rufen, habe ich für euch – aber auch für mich selber – diesen recht persönlichen Rückblick erstellt. Auch wenn der Schwerpunkt auf der Eisenbahn liegt, so gibt es doch auch wieder Einblicke und meine weiteren Fotoschwerpunkte: Naturfotografie und Landschafts-/Heimatfotografie. Am besten Getränk und Popcorn bereitstellen. Der Rückblick hat Spielfilmlänge.

Fast alle hier gezeigten Fotos stammen aus meiner Heimatregion „Nordostbayern“ und zeigen, was es alles Schönes in der „Heimat“ zu entdecken gibt. Hinter fast jedem Foto steckt eine Menge Herzblut, Leidenschaft, teilweise großer Aufwand, Ausdauer, Geduld, die Kunst, Misserfolge zu akzeptieren (daran muss ich noch üben) und Sehnsucht, einen „schönen Moment“ festzuhalten.

Das erste Foto des Jahres entstand am Neujahrsabend oberhalb meines Heimatortes Bad Berneck. Man blickt in den Sonnenuntergang und fragt sich, was das Jahr 2020 so bringen wird. Es hatte zahlreiche unschöne Dinge im Gepäck, jedoch will ich mich bemühen, auf das Positive zu schauen.



Das erste Eisenbahnfoto 2020 entstand am 5.1.20 bei Aign (Kulmain). Es war eine ewige Warterei, weil der Eishockeysonderzug aufgrund eines Lokschadens massive Verspätung hatte.


Das Wetter im Januar war sehr bescheiden. Von Schnee keine Spur. Also hielten mal wieder die Burgen in meinem Heimatort Bad Berneck als Fotomotive her.

Marienkapelle


Burg Hohenberneck


Am 21.1.20 gab es einen der wenigen sonnigen Wintertage mit eiskalten Temperaturen. Diesen verbrachte ich rund um Marktleuthen. Ziel war v.a. der Schrottzug bei Neudes im Streiflicht.


Als ich schon wieder im Auto saß, rauschte es erneut. Im Rennen einen doch recht gelungenen „Notschuss“ bekam ich vom Integro Kesselzug noch hin.


Dass diese Dampfsonderfahrt bei strömenden Regen die einzige des Jahres 2020 für mich bleibt, habe ich damals noch nicht geahnt. Es war eine Geburtstagsfahrt für IGE-Chef Armin Görtz.


Ein großes Highlight war für mein allererster „Holzroller“, für den ich extra nach Feilitzsch gefahren bin.


Wer hätte gedacht, dass das Jahreskonzert unseres Jugendblasorchesters die einzige größere Veranstaltung 2020 in meinem Heimatort bleiben wird. Alle weiteren Veranstaltungen mussten von uns abgesagt werden.


Am 12.3.20 fuhr für mich ein Mega-Highlight durch Oberfranken. Ein „Eierkopf“ wurde nach Stuttgart überführt. Dass er genau in einem Wolkenbruch durch Kulmain fuhr, nahm ich dem Wettergott schon sehr übel.


Auf dem Nachhauseweg ergab sich noch eine tolle Abendstimmung


Dank einem freundlichen Bekannten, der mit mir die Wahlhelferschicht bei unserer Kommunalwahl tauschte, konnte ich dieses schöne Bild an einem Sonntagmorgen des EZ 51716 an den Wiesauer Geisteichen machen. Zufrieden ging es danach zur Wahl.


Bei Fattigau begegneten sich wenige Tage später der EZ 51716 und ein RE nach Neuenmarkt.


Am Nachmittag fuhr dann noch ein Bilderbuchzug in Form des EZ 45368 durch Kirchenlaibach und konnte an der Ausfahrt kurz vor Ramlesreuth festgehalten werden


Der Messzug ist sowas wie mein persönlicher „Feind“. 17x habe ich ihn in den letzten 4 Jahren schon abgelichtet. Ein einziges Sonnenbild sprang dabei heraus. Auch 2020 änderte sich daran nur wenig, immerhin 2 halbwegs sonnige Bilder brachte das Jahr.

Marktschorgast


Ramsenthal


Meine ständige Begleiterin bei den Fototouren interessiert sich dann doch eher für Stöcke als für Züge. Das Bild entstand an der Nebenbahn in Stadtsteinach. Der Zug kam 30min später.


Ein großes Highlight war dann die 132 068 mit einem LEG Kesselzug im Wald bei Röslau.


Der DB Schotter auf der Stadtsteinacher Nebenbahn war 2020 auch wieder unterwegs.


Der Schweizer Schotterzug tauchte im Jahr 2020 überraschend mit 213 332 in historischem DB Farbanstrich auf. Da hieß es wieder loszuziehen. Das erste Aufeinandertreffen endete mit superfrustrierenden Wolkenschäden. Eine Woche später klappte es dann. Mittlerweile sind diese Motive bei Kauerndorf so nicht mehr umsetzbar, da im Hintergrund eine riesige Umgehungsstrasse gebaut wurde.

Teil 1


Teil 2


Wohl eines meiner schönsten Bilder 2020 entstand im Frankenwald bei Steinbach im Wald, als 155 110 mit einem Vollholzzug genau im richtigen Lichtfenster auftauchte. Bereits das Vorspiel mit einem Rheincargo-Kesselzug war schon mehr als zufriedenstellend.

Rheincargo-Kesselzug


155 110 mit Holzzug


Am Spätnachmittag folgte noch ein schöner Walther KLV bei Kronach


Ende des Monats tauchte noch überraschend ein tschechischer Düngerzug bei Harsdorf auf. Güterzüge sind auf dieser Strecke nach wie vor eine große Rarität.


Aufgrund der doch zahlreichen Sonnenstunden im März begann auch die Frühlingsvegetation sich von ihrer schönsten Seite zu zeigen. Wenn die kleinen Frühlingsboten die schönste Jahreszeit des Jahres einläuten, geht das doch einfach ans Herz. So ist es immer eine Freude, in den heimischen Wäldern die Schönheit von Kleinem sichtbar zu machen.

Busch-Windröschen


Wald-Schlüsselblume


Zweiblättriger Blaustern


Scharbockskraut


Eines meiner wertvollsten Bilder 2020 ist dieses Foto des sehr seltenen Trauermantels. Diese überwinternde Falterart konnte ich seit über 20 Jahren wieder im Ölschnitztal meines Heimatortes entdecken. Viele Stunden Geduld an mehreren Tagen waren notwendig, bis ein gutes Bild im Kasten war.


Der Schotterverkehr lief im Frühjahr 2020 wieder so richtig an.

Untersteinach


Stadtsteinach


Kauernburg


Untersteinach


Kauerndorf


Unerwartet wurde dann am 8.4. ein großes Highlight angekündigt. My 1138 & My 1142 sollten einen Leerholzzug nach Freiberg bringen. Bei Kaiserwetter konnte der Zug in Röslau festgehalten werden.


Auch wurde für wenige Tage der EZ 51716 über Kirchenlaibach umgeleitet. Hier eine Aufnahme vom Karfreitagsmorgen bei Preunersfeld.


Im April rollten unerwartet viele Sonderleistungen durch Oberfranken. Hier ein Militärzug bei Ludwigschorgast.


Oder ein Sandzug aus Kayna nach Stuttgart 21 bei Kulmain OT Aign.


Ein „Ostalgie-Holzzug“ im Wald bei Röslau – leider auf dem Gegengleis.


Der LEG Kesselzug mit 2 wunderschönen Ludmillas bei Neudes


Und eine Schotterzug-Sonderleistung bei Kulmain OT Aign


Der einzig regelmäßige Güterzug auf der Strecke Kulmbach – Neuenmarkt – Bayreuth ist der Müllzug Mo-Fr, welcher im Frühling immer wieder ein gutes Bild abgibt.

Harsdorf


Sandreuth


Bayreuth – Neue Heimat


Zur Abwechslung habe ich mich dann mal fotografisch in der letzten erbauten Markgrafenkirche ausgetobt. Die ev. Dreifaltigkeitskirche Bad Berneck wurde 1800 fertiggestellt. Typisch für Markgrafenkirchen sind die Sandsteinquader und eine in den Altar integrierte Kanzel.




Und noch eine kreative Spielerei mit dem Orgelspiegel


Ein großes Highlight sind Ende April die wilden Schachblumen bei Heinersreuth. Diese Pflanze steht in Deutschland als Wildform vor dem Aussterben und ich freue mich, dass sich einer der letzten Standorte in meiner Heimatecke befindet.


Auch der Feuersalamander ist im Fichtelgebirge sehr selten geworden. Umso schöner dass es im Weißmaintal meines Heimatortes noch Exemplare gibt. Allerdings muss man bei Regen auf die Suche und es sehr viel Ausdauer gefragt. 5 Stunden für ein paar schöne Fotos. Aber das hat sich voll gelohnt.






Höchste Konzentration war gefragt, denn ein falscher Schritt hätte die Ausrüstung im Bach versenkt


Bad Berneck im Frühling


Typisch sind bei uns die Hangbuchen-Mischwälder


Im Wald haben wir einen Standort des Männlichen Knabenkrauts, einer heimischen Orchideenart.


Ende April / Anfang Mai beginnt es dann auch im einzigen Dendrologischen Garten Bayerns zu blühen. Ein Dendrologischer Garten ist ein Park mit Sträuchern und Bäumen aus aller Welt. Dieser wurde in Bad Berneck zwischen 1861 und 1891 von Ehrenbürger Wilhelm Rother angelegt und ist mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen, so dass ich die Betreuung mit übernommen habe.

Frühlingserwachen im Park


Stern-Magnolie


Koreanischer Schneeball


Das Highlight ist die jährliche Rhododendronblüte Anfang Mai




Im Frühling ist der Park einfach herrlich.


Im Mai besuchte uns ein Fernsehteam des Bayerischen Fernsehens und drehte einen sehr schönen 6-minütigen Filmbericht, der auf Youtube zu sehen ist.




Hier der Link zum Filmbericht:
[www.youtube.com]

Anfang Mai konnte ich im Frankenwald ein Wunschmotiv bei Steinbach am Wald eintüten


Der eigentliche Grund für die Fahrt in den Frankenwald war einer der letzten deutschen Standorte des vom Aussterben bedrohten Holunder-Knabenkrauts. Eine extrem seltene Orchideenart, welche in gelb und rot blüht, um als Nektartäuschblume die Bestäubungschancen zu erhöhen.




Einer der früh fliegenden Tagfalter bei uns ist der hübsche Aurorafalter. Es war Schwerstarbeit, diesen vernünftig zu fotografieren.


Der Mai ist einfach der schönste Monat. Frühlingserwachen im Bad Bernecker Ölschnitztal.


Oder verwunschene Wanderwege in Bad Berneck.






Ein Blick auf die Burgkapelle Stein.


Und noch ein Blick auf meinen Heimatort Bad Berneck.


Am 12.5. war allerhöchste Anspannung angesagt, weil ein Vollholzzug mit Doppel-Nohab übers Fichtelgebirge angekündigt war. Am Vormittag nahm die Quellbewölkung sowas von rapide zu, so dass es zu einem nervenaufreibendem Wolkenlotto wurde. Die Wolke zog zum Glück um wenige Zentimeter an der Sonne vorbei, als der Zug kurz vor Marktleuthen durchfuhr.


Nach einer Zugüberholung ergab sich eine zweite Chance bei Reutlas, das Sonnenglück war aber nicht mehr hold. Lediglich ein Telebild mit einem Lichthauch war noch möglich.


Im Mai wurde der Schrottzug mal wieder über Bayreuth umgeleitet.

Ausblick vom Hang bei Michelsreuth


Trebgaster Kurve


Am 17.5. fuhren dann drei interessante Leistungen durchs Fichtelgebirge

Zunächst der LEG Kesselzug bei Wiesau


Dann der Integro-Kesselzug bei Oberteich


Und am Abend der LEG Kesselzug bei Marktleuthen


Wenige Tage danach fuhr die Bahnbau-Ludmilla durch Lengenfeld


Viel Warterei war dann für den Sandzug bei Pegnitz OT Buchau angesagt. Es hat sich aber gelohnt.


Ein Highlight ist immer Ende Mai die Blüte des Breitblättrigen Knabenkrauts – einer heimischen Orchideenart, welche ganz in der Nähe der Goldbergkurve blüht.




Und einen weiteren Blumenwunsch konnte ich mir Anfang Juni in der Fränkischen Schweiz mit dem Frauenschuh erfüllen. Diese seltene Orchideenart besitzt eine Kesselfalle in ihren Blüten und ist eine der spektakulärsten Blumen die ich kenne. Einfach Traumhaft schön.




Eines meiner absoluten Wunschmotive 2020 war die Ausfahrt Bayreuth Obere Röth. Das Motiv habe ich 2019 bei einem Hundespaziergang zufällig entdeckt. Leider aber fahren da im abendlichen Streiflicht so gut wie nie vernünftige Züge. Nur Agilistriebwagen sind im Regelbetrieb unterwegs. Der umgeleitete Schrottzug ließ den Wunsch dann gleich zweimal wahr werden.




Am 1.Juni war dann ein richtig nerviger Zirkus angesagt. Ein Düngerzug aus Cheb war angekündigt, verspätete sich aber so extrem, dass wir mehrere Standortwechsel machten und stundenlang warteten. Letztlich kam dann voller Hektik nach einem erneuten Standortwechsel diese Aufnahme bei Seußen raus. Kurz danach war „Licht aus“.


Anfang Juni wurde dann in der Goldbergkurve Marktschorgast eine mobile Mischanlage aufgebaut. Der Hintergrund war eine neue Fahrbahndecke auf der A9 aus Beton. Dafür ergaben sich landschaftsverändernde Motive.




An diesem Motiv bei Kauerndorf einen langen Güterzug zu erwischen glich schon fast einem Sechser im Lotto. Der umgeleitete Schrottzug machte es möglich. Mittlerweile befindet sich hier eine große Baustelle.


Es ist immer wieder schön, wenn alte Lokomotiven auf der beschaulichen eingleisigen Strecke zwischen Marktschorgast und Falls vorbeischauen. Leider ist das nur sehr selten der Fall, aber hier zieht 218 105 einen Schleifzug.


Ein etwas kreatives Motiv vom Müllzug bei Trebgast.


Mitte Juni gab es eine Gaskesselsonderleistung an einem Wunschmotiv bei Funkendorf


Am selben Tag fuhr EZ 51617 mit Class 77. Hier bei Weidlwang.


Eine Ludmilla auf der Schiefen Ebene ist immer eine große Rarität. Nur stand ich an diesem Tag extrem unter Termindruck, so war ich wie auf Kohlen gesessen und es ging gerade noch so gut. Die Aufnahme entstand zwischen Falls und Marktschorgast in einem Minisonnenloch.


Der Spritzzug auf der Schiefen Ebene ist jedes Jahr ein gern gesehener Gast. Die erste Fahrt fand in strömendem Regen statt. Nur Verrückte gehen bei solch einem Wetter raus. Geschützt mit Schirmen erwarteten wir zu zweit die Fuhre. Im Nachhinein strahlt das Bild für mich schon fast etwas „Regenwaldflair“ aus.


Am nächsten Tag dann die Rückleistung. Eigentlich kaum Chance auf Sonne. Jedoch war ein Kollege dabei, der die Wolken regelmäßig im Griff hat. 5 Sekunden vor Durchfahrt öffnete sich der Himmel und 20 Sekunden später schloss er sich wieder. Wahnsinn !


Dank einer Kreuzung konnten wir den Zug nochmals erwischen. Und wieder wurde es gerade rechtzeitig hell.


Am Abend ergab sich dann eine spektakuläre Gewitterstimmung beim Kloster Himmelkron


Und hier nochmal bei der Lanzendorfer Kirche


Ein richtiger Exot auf der Schiefen Ebene war dieser Pesa-Link Regioshark, welcher von Polen nach Südbayern überführt wurde.


Und gleich noch eine Überführung der SOB auf der Schiefen Ebene


Ein Wunschmotiv des Müllzugs befand sich kurz vor Stockau. Jedoch bekommt der Zug hier nur im Hochsommer leichtes Seitenlicht ab. Das Kornfeld im Vordergrund gab dem Motiv ein schönes Ambiente.


Einen irren Wolkenkrimi gewannen wir knapp bei Marktleuthen für den LEG Kesselzug. Denn rund um die Sonne am Horizont befand sich ein dickes Wolkenband, welches gerade noch rechtzeitig Platz machte. Hier ging es um Sekunden.


Und gleich noch ein gewonnener Wolkenkrimi an der Schiefen Ebene. Umso erfreulicher wenn einer der sehr seltenen Militärzüge vorbeikommt.


Ende Juni standen wieder seltene Orchideenarten in der Fränkischen Schweiz auf dem Programm.

Die Bienen-Ragwurz imitiert „Bienen“ damit sie von liebestollen Männchen bestäubt werden.


Und das Rote Waldvögelein, eine unserer prächtigsten heimischen Orchideen


Bei den Schmetterlingen gelangen Aufnahmen vom sehr seltenen Storchschnabel-Bläuling


Der Schachbrettfalter gehört im Sommer zu den noch häufiger zu findenden Tagfaltern


Und noch 2 Rote Liste Arten: Mädesüß-Perlmuttfalter und Komma-Dickkopffalter


Im Juli konnten auch wieder einige schöne Heimatfotos aufgenommen werden.

Blick auf Bad Berneck vom Schlossberg aus. Das Licht passt hier nur ganz früh morgens im Hochsommer.


Und nochmals der Blick bei Nacht. Die Sichtachse wurde auf mein Bemühen hin neu ausgeschnitten.


Fast der Blick aus meinem Büro in der Touristinfo am historischen Marktplatz. 10m habe ich zu diesem Motiv zu laufen …


Blaue Stunde von der „Schönen Aussicht“ aus über Bad Berneck


Im Hochsommer wurden auch mal wieder unsere drei weiteren Gesundheitsgemeinden im Fichtelgebirge besucht.

Bad Alexandersbad – das kleinste Heilbad Bayerns mit seinem Schloss und einem tollen Kurpark


Weißenstadt – ein moderner Gesundheitsort mit Kurzentrum, Therme und einem tollen See


Und Bischofsgrün – der einzige heilklimatische Kurort Nordbayerns am Fuße des Ochsenkopfs


Gegenüber befindet sich „Little Stonehenge“ am Fuße des Schneebergs


Die Abende verbrachte ich in unseren Wäldern um mich wieder mit Orchideen zu beschäftigen. Die Breitblättrige Stendelwurz blühte so prächtig wie viele Jahre nicht mehr.




Sehr überraschend fuhr Ende Juli ein Schiebewandzug von Captrain über die Schiefe Ebene. Auch wenn der Zug farblich kein Knaller war, wollte ich dieses tolle Motiv mit Sonne erstmals einsammeln. Die Aufnahme entstand vom Gegenhang unterhalb des Dorfes Köslar.


Weiter geht`s im Teil 2
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Eisenbahn, Landschaft und Natur in Nordbayern - mein großer Jahresrückblick 2020 Teil 1

Bernecker 1124 25. Dezember 2020 23:19

Re: Eisenbahn, Landschaft und Natur in Nordbayern - mein großer Jahresrückblick 2020 Teil 1

Dieter Hahn 167 02. Januar 2021 23:38



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen